Gesamtuniversitäre Gremien

Senat

Der Senat ist die zentrale Vertretung der Statusgruppen an der Universität und kann somit als das oberste legislative Element in der Selbstverwaltung bezeichnet werden. Ihm gehören neun Mitglieder der Professorengruppe, drei Studenten, drei wissenschaftliche Mitglieder und zwei administrativ-technische Mitglieder an. Die jeweilige Statusgruppe wählt, abweichend von allen anderen Gremien, alle zwei Jahre ihre Vertreter. Der Senat

-beschließt die Grundordnung der Universität, die allgemeinen Bestimmungen für Prüfungsordnungen und weitere, Forschung, Studium und Lehre betreffende, dem Fachbereich übergeordnete Satzungen

-wählt die Leitung der Universität, bestehend aus der Präsidentin oder dem Präsidenten, sowie den vier Vizepräsidenten

-besitzt Entscheidungsrechte über die Entwicklungsplanung der Hochschule, über die Einführung und Aufhebung von Studiengängen usw.